Markus Bründl

"Steigst du nicht auf die Berge, so siehst du auch nicht in die Ferne."

(Fernöstliches Sprichwort)

… das bin ich, Markus Bründl – willkommen in meiner Welt der Berge. Ich begann schon sehr früh damit, mich fürs Bergsteigen zu interessieren. Alles begann im Klettergarten Bruck, wo ich meine ersten „Gehversuche“ anstellte. Bald wollte ich mehr und interessierte mich auch für andere Spielereien in der Vertikalen. Mit 16 Jahren stand ich das erste Mal am Gipfel des Matterhorns und war völlig vom Bergsteigen-Virus infiziert. Nach einer Lehre als Koch im Ort Kaprun bin ich erstmal um die Welt gereist. Sehr entspannt von dieser alles verändernden Erfahrung wollte ich nur noch eines – meine Leidenschaft zum Beruf machen. Ich hing den Kochlöffel an die Wand und begann mit der Ausbildung zum staatlich geprüften Berg- und Schiführer.
Seit 2013 bin ich jetzt hauptberuflich als Bergführer tätig und was soll ich sagen: „Ich liebe es“!

Wo bist du hauptsächlich unterwegs?

Die meiste Zeit trifft man mich in den Ostalpen, vorrangig in den Hohen Tauern aber auch zum Klettern am Wilden Kaiser, Hochkönig oder Tennengebirge, und natürlich auch die eine oder anderer Woche in den Westalpen.

Was war deine schönste Tour?

Da gibt es viele aber eine der schönsten Klettertouren ist für mich Gloria Patri an der Hochkönig Südwand.

Lustigstes Erlebnis am Berg bzw. beim Führen?

Fußball WM schauen im Glockner Biwak

Warum bist du Bergführer geworden?

Ich war immer schon sehr viel in den Bergen unterwegs, und warum nicht Hobby mit Beruf verbinden - was gibt’s besseres.

Lieblingstour/Berg?

Jeder Berg hat seine interessanten Anstiege.

Sonstiges was du dem Kunden mitteilen möchtest:

Das Beste für mich ist es, den Menschen die Natur, das Erlebnis und die Freiheit in den Bergen näher zu bringen, und das möchte ich mit euch teilen.